Unternehmer-Kreis stößt auf großen Zuspruch

Seit der UKK-Gründung haben sich rund 80 Firmen der Initiative angeschlossen.

Von Werner Dohmen
Auf dem Tisch des Konferenzraums „Chicago“ ist die Web-Cam fest installiert: Martin Alders, Geschäftsführer der Alders Electronic GmbH an der Arnoldstraße 19, steht modernen Kommunikationsformen aufgeschlossen gegenüber. „Aber so etwas ersetzt nicht das persönliche Gespräch“, betont der Geschäftsmann. Um den direkten Austausch mit Kollegen zu fördern, haben er und die Garten- und Landschaftsarchitektin Karin Drabben 2014 den Unternehmer-Kreis Kempen (UKK) gegründet.

Eineinhalb Jahre später steht fest: Die überparteilichen Initiative kommt gut an. „Durch Mund-zu-Mund-Propaganda haben wir schon rund 80 Unternehmen auf unserer Liste“, berichtet Drabben. Darunter seien die Geschäftsführer von Firmen mit 200 Mitarbeitern ebenso wie Ein-Mann-Unternehmen. Beim letzten UKK-Treffen (sie finden vierteljährlich statt) seien mehr als 50 Teilnehmer dabei gewesen. Und was besprechen Firmen-Chefs so, wenn sie sich treffen? Unter anderen geht es um praktische Probleme: Wie kann jungen Müttern die Rückkehr in den Beruf erleichtert werden? Lohnt es sich, gemeinsam einen Betriebskindergarten zu gründen? Wie können Kempener Firmen an schnelles Internet kommen? Das sind Fragen, die schon besprochen wurden. Teilweise wurden Lösungen gefunden. So etwa beim Thema schnelles Internet: Für das Technologie- und Gründerzentrum (TZN), in dem auch Karin Drabben ihr Unternehmen hat, konnte die Situation mit Hilfe einer Richtfunkantenne deutlich verbessert werden. Der UKK setzt sich dafür ein, diese Lösung auszuweiten. Über den Wunsch nach einem Betriebskindergarten entwickelten sich gute Kontakte zur Stadt. Darüber kommt es am 29. April zu einem „Azubi-Speed-Dating“ in der Gesamtschule. Firmen stellen vor, welche interessanten Berufe man in Kempen lernen kann. Alders betont: „Ich lebe und arbeite gerne in Kempen.“ Die Stadt biete jungen Leuten viele Chancen. Die beschlossene Zusammenarbeit des TZN mit der Fontys-Hochschule Venlo verbessere die Situation weiter. Beim UKK steht jetzt der nächste Schritt an: Die Initiative soll zum 1.1.2017 ein eingetragener Verein werden.


Westdeutsche Zeitung
05.04.2016